Geschrieben im März 2009

Puck’d Up Video (3/27/2009)

ohne Deckel


Flyers captain Mike Richards gets a close shave from his fellow teammates on live TV.

Von Fabian

28. März 2009 um 11:08

Abgeheftet in Videos

Tags: ,

Martin Brodeur: Recap of Win #552

ohne Deckel


A look back at win # 552 for New Jersey Devils netminder Martin Brodeur, passing the previous mark set by Hall of Famer Patrick Roy for most career victories.

Von Fabian

18. März 2009 um 12:43

Abgeheftet in Videos

Tags: ,

Lions @ Freezers

mit einem Deckel

Hoffnung. Optimismus. Glaube. Überzeugung. Zweifel. Wut. Aggression. Frustration. Enttäuschung. Hilflosigkeit. Leere.

Color Line Arena Hamburg
1. Playoff-Runde, Spiel 5: Hamburg Freezers – Frankfurt Lions 4:2.

Von Fabian

14. März 2009 um 19:14

Lions @ Eisbären

ohne Deckel

Am 27. Februar 2009 stand das Auswärtsspiel der Frankfurt Lions bei den Eisbären Berlin auf dem Programm. Um 4:15 Uhr begann für mich der Tag. Um 5:09 fuhr die Bahn. Treffpunkt war die Eissporthalle Frankfurt, von wo wir um 6 Uhr mit dem Bus Richtung Berlin abfahren wollten. Unsere Abfahrt verzögerte sich jedoch etwas, sodass wir erst um 6:23 Uhr unseren Roadtrip starteten. Als ich an der Eissporthalle ankam – es war kurz vor 6 Uhr – war das Fass Budweiser bereits angestochen. Noch vor der Abfahrt war es geleert. Die Busfahrt war ganz unterhaltsam. Unser DJ Patrick hatte ein paar CDs mit Partyhits zusammengestellt, darunter ein paar echte “Kracher”. Gegen 8 Uhr haben wir unsere erste größere Pause gemacht, natürlich bei McDonald’s. Dort haben wir ein zweites Frühstück zu uns genommen. Auf dem Busparkplatz stand bereits ein anderer Reisebus. Auf der Toilette erfuhren wir, dass die Gruppe auf dem Weg nach Nürnberg war, um sich dort das DEL-Spiel Nürnberg gegen Ingolstadt anzusehen.

Berlin

Nach einer halben Stunde ging es zurück in den Bus. Die Fahrt nach Berlin war eigentlich ganz angenehm, da ich zwei Sitze für mich allein und dementsprechend viel Platz hatte. Außerdem wurde ich bestens mit Berentzen und “Kleiner Feigling” versorgt. Nach ca. 8 Stunden waren wir in Berlin angekommen. Allerdings brauchten wir (ungefähr) eine weitere Stunde, um weiter ins Zentrum Berlins zu gelangen. Trotz dreier Spuren war “stop-and-go” angesagt. Der Bus fuhr direkt zum Hostel, wo die Forumsgemeinde nächtigen wollte. Von dort aus machte ich mich auf zum nahe gelegnen S-Bahnhof. Am Berliner Hauptbahnhof habe ich mein Gepäck in einem Schließfach verstaut, um mir noch mal die touristischen Highlights Berlins anzuschauen: das Bundeskanzleramt, den Reichstag, das Brandenburger Tor, das Hotel Adlon und das Sony Center. Das alles war nicht neu für mich, da ich erst im Sommer 2008 dort gewesen bin. Neu hingegen war die Holocaust-Gedenkstätte, die ich im vergangen Sommer aus mir unbekannten Gründen nicht besucht hatte. Ich persönlich finde sie sehr gelungen.

Weiterlesen »

Von Fabian

1. März 2009 um 21:40